Das Weingut - eine etwas ungewöhnliche Geschichte

Im Jahr 1987 haben zwei vielleicht leicht verrückte oder zumindest ziemlich naive junge Leute in Schützingen ein Weingut gegründet.

Nachdem diese beiden ein paar Jahre zuvor in dem alten Dorf eine alte Bruchbude gekauft und überraschenderweise mit viel Einsatz zu ihrem Zuhause gemacht hatten, gründeten sie ohne einen eigenen Rebstock zu besitzen, ihr eigenes Weingut.

Selbstverständlich ernteten diese beiden bei so viel Leichtsinn zunächst häufiger ungläubiges Kopfschütteln als anerkennende Worte. Ganz besonders als sie auch noch anfingen einzelne Weinberge ökologisch zu bewirtschaften, wurde ihnen nicht selten der baldige Ruin vorausgesagt.

Mancher wird es dann wohl als logische Folge von so viel Dummheit betrachtet haben, als diese zwei 2006 die marode Schützinger Kelter gekauft und in kürzester Zeit unter Berücksichtigung der Ansprüche dieses Baudenkmals zu einem funktional einwandfreien Weingutsgebäude umgebaut haben, um anschließend gleich noch eine Gutsschenke ins frei gewordene ehemalige Flaschenlager einzubauen.

So ließe sich vielleicht am besten die kurze Geschichte des Weinguts Häge beschreiben. Die naiven, damals jungen Leute sind natürlich meine Frau und ich, die es bis heute nicht bereuen, damals dieses Weingut gegründet zu haben. Inzwischen haben nicht nur wir bereits erwachsene Kinder, sondern auch unser Weingut hat ein Kind bekommen. Da meine Frau immer die Triebfeder für unsere Versuche im Ökoweinbau war, hat sie unsere ökologischen Weinberge übernommen und damit ihr eigenes Weingut gegründet. Natürlich bewirtschaften wir beide Weingüter zusammen und Öko oder Nicht - Öko entzweit uns auch nicht. Vielmehr fördern die Erkenntnisse aus dem Ökoweinbau auch unseren konventionellen Weinbau.